Burgkundstadt 20.06.2010

End- und zugleich Höhepunkt des Gemeindefestes rund um die Einweihung der neuen Kinderkrippe und des renovierten Kindergartens war der abendliche Auftritt der Hofer Gospelformation „Joy in Belief“ beim mittlerweile 10. Gospel-Open-Air auf der Freilichtbühne im Schatten der Christuskirche und des Kindergartens. Bei abends doch recht kühlen Außentemperaturen vermochte es der rund 20köpfige Chor unter Leitung der temperamentvollen Marina Seidel und mit der Unterstützung der mitgereisten Band das Publikum immer wieder von den Sitzen zu reißen und die Freude am Glauben gemeinsam auszuleben. Vor dem Auftritt von „Joy in Belief“ fungierte aber noch die Jugendband der Kirchengemeinde als „Anheizer“ des Publikums. Und tatsächlich begeisterten auch die Jugendlichen unter der Leitung von Katharina Flierl mit einem breiten Repertoire an ruhigen und ausgelassenen Songs, die inhaltlich wie musikalisch christlichen Lebensmut vermittelten. Die Jugendlichen legten dabei merklich mehr und mehr ihre Scheu vor einem derart großen Publikum ab und schafften es sogar, alle Anwesenden zum Tanzen zu animieren.

Demnach traf „Joy in Belief“ im direkten Anschluss auf ein Publikum, das bereits Ohren und Herzen für gute Musik und deren frohe Botschaft geöffnet hatte. Vor der beeindruckenden Kulisse des mit rund 500 Zuhörern gefüllten Atriums hatten die Sängerinnen und Sänger sichtlich Spaß an ihrem Tun, und es dauerte nur wenige Minuten, bis dieser Funke auch auf die Zuschauerränge übersprang. Mit den ersten beiden Beiträgen hatte der Chor dabei bereits das ganze Repertoire und Stimmungsbarometer des Gospels abgesteckt. Denn dem mitreißenden „I’ve got the joy in my soul“ folgte gleich im Anschluss das himmlisch romantische „Halleluja“, das nach der anfänglichen Begeisterung eine fast besinnlich anstimmende Atmosphäre vermittelte. Und diesen Spagat der musikalischen Gefühlswelten vollzog der Chor in der Folgezeit mehrfach. Diverse Gospel-Medleys versorgten das Publikum mit den eher bekannten Melodien, wie „O when the saints“ oder „Down by the riverside“, während „Joy in Belief“ aber auch immer wieder eher unbekannte Stücke präsentierte, die im schwarzen Gospel der USA ihren Ursprung hatten oder musikalische Wurzeln im Country-Bereich erkennen ließen. Gerade im Hinblick auf das Klangvolumen, das durch die überragende Bandbegleitung zusätzliche Strahlkraft erhielt, setzte „Joy in Belief“ im Rahmen der zehnjährigen Burgkunstadter Gospel-Open-Air-Geschichte neue Maßstäbe. Inhaltlich wirkte der Chor gerade aufgrund der sympathischen Moderation durch Marina Seidel unkompliziert und sehr volksnah. Das begeisterte Publikum hatte merklich Spaß daran und staunte zudem über die stimmlichen Qualitäten der Chorleiterin, die diese beispielsweise bei „Amazing Grace“ eindrucksvoll unterstrich. „We’re having a party, we’re singing the gospel“ – dieser Titel zum Abschluss des rund 90minütigen Programms spiegelte letztendlich die gesamte Freude des Chores wider, und das Publikum entließ den Chor und die Band letztendlich erst, als Pfarrer Heinz Geyer in seinen Dankesworten dem Chor das Versprechen zu einer Rückkehr nach Burgkunstadt entlocken konnte.